Luxemburg, die perfekte Alternative zu den überlaufenen Weihnachtsmärkten

Städtereisen

Luxemburg ist nicht gerade die Stadt, die einem im Zusammenhang mit Weihnachtsmärkten in den Sinn kommt. Fakt ist, dass neben den klassischen Hochburgen im Elsass, in Deutschland (Nürnberg, Dresden, Stuttgart, Ulm …) oder Österreich (Wien, Salzburg, Innsbruck, …) auch andere europäische Städte versuchen, sich ein Stück vom großen Reisekuchen abzuschneiden. Und so kommen jedes Jahr neue (ausgefallene) Destinationen hinzu. Die kleinen, aber sehr stimmungsvollen, Weihnachtsmärkte in Krakau oder Tallinn kann ich übrigens nur wärmstens empfehlen.

Eigentlich wollte ich dieses Jahr noch nach Ljublijana, aber die Flüge fand sogar ich unverhältnismäßig teuer. Auf der Suche nach Alternativen in der näheren Umgebung stieß ich irgendwann auf Luxemburg: kurze und ausgesprochen günstige Flugzeiten sowie wunderschöne Bilder von den verschiedenen Weihnachtsmärkten in der Stadt. Und so war der Wochenendtrip in den kleinen Beneluxstaat schnell gebucht. Irgendwie seltsam, dass ich das Großherzogtum Luxemburg bisher so gar nicht auf meinem (Reise)Radar hatte.

Ganz so kurz waren die Flugzeiten letztendlich dann nicht. Am Samstagmorgen mussten wir ewig warten, bis das Flugzeug enteist wurde und konnten erst eine Stunde später abfliegen. Der Sonntag war dann geprägt durch das Schneechaos in Mitteleuropa, von dem insbesondere der Flughafen Zürich betroffen war. Unser Flug kam schon später als erwartet an. Danach verweigerte das Bodenstartgerät für die Turbinen aufgrund eines kaputten Stromaggregats sein Dienst. Bis endlich ein funktionierendes aufgetrieben werden konnte, vergingen nochmals zwei Stunden, die wir im Flugzeug wartend verbrachten.

Wenn ihr Lust auf Weihnachtsstimmung in Luxemburg habt, bekommt ihr im Beitrag die wichtigsten Informationen.

Die Werbung ist wiederum unbeauftragt! Es handelt sich einen redaktionellen Beitrag, der unbeabsichtigt werbende Wirkung haben könnte. Ich wurde dafür nicht bezahlt oder beauftragt.

Vom Lux Airport nach Luxembourg-Ville

Direkt vor dem Flughafen fahren die Buslinien 16 (Eurobus) und 29 Richtung Innenstadt ab. Unser Hotel liegt in der Nähe das Hauptbahnhofs. Die Fahrt dorthin dauert eine knappe halbe Stunde. In Luxemburg können samstags alle städtischen Buslinien (1–31) kostenlos genutzt werden. Das gilt auch an den verkaufsoffenen Sonntagen vor Weihnachten. Damit sollten die Bürger animiert werden, den öffentlichen Verkehr zu nutzen und das Stadtzentrum von Autos entlastet werden. Für Touristen ist das natürlich ebenfalls ein attraktives Angebot.

Weihnachtsmärkte in Luxemburg

Die Weihnachtsmärkte in Luxemburg sind über die Stadt verteilt und verwandeln Luxembourg-Ville dank dem Licht- und Animationsfestival «Winterlights» in ein zauberhaftes Weihnachtsdorf. Die größeren Märkte haben von 11:00 Uhr bis 21:00, am Wochenende bis 22:00 Uhr geöffnet.

Der größte und traditionellste Markt befindet sich am Place des Armes im Zentrum der Stadt. Hier findet man Kunsthandwerk, Weihnachtsdekoration und natürlich viele Verpflegungsstände. Mir persönlich am besten gefallen hat der Markt am Place de la Constitution gegenüber dem Pont Adopohe und zu Füßen der Gëlle Fra. Hier gibt es neben Essen und Trinken, ein Riesenrad, Karusselle und die berühmt berüchtigte Luxemburger Weihnachtspyramide mit ihren Glühweinvariationen. Auf dem Knuedler, dem Place Guillaume II, kann man auf einer teilweise überdachten Schlittschuhpiste auch eislaufen. Daneben sind einige Verpflegungsstände aufgebaut. Weitere kleine Märkte gibt es im Grund (Gourmetmarkt), im Bahnhofsviertel am Place de Paris und am Roude Pëtz.

Auf den Weihnachtsmärkten in Luxemburg geht es gemütlich zu und her. Neben traditioneller Küche wie Gromperekichelcher (Kartoffelpuffer), Bouneschlupp, Kniddelen (Spätzle oder Nockerl) und Grillwurst gibt es auch internationale Spezialitäten, wobei die Schweiz mit Raclette und Fondue in Luxemburg hoch im Kurs zu stehen scheint.

In Sachen Glühwein kann Luxemburg durchaus mit dem Angebot in Wien mithalten. Neben den Klassikern Rot, Weiß und Rosé werden Variationen mit Apfel, Kirsch oder Heidelbeer angeboten. Wem das nicht reicht, der kann auch Feuerzangenbowle, heißen Aperol oder Hugo und Eierpunsch probieren. Die Preise beginnen bei 3,5o Euro plus Pfand für die teilweise sehr schönen Tassen und Gläser, die man auch so kaufen kann. An der Weihnachtspyramide ist er Pfand mit 5,0o Euro meines Erachtens übertrieben hoch. Aber vermutlich ist das nötig, damit die Tassen wieder zurückgegeben werden.

Sightseeing in Luxemburg

Luxemburg ist nicht groß, hat aber trotzdem einiges zu bieten. Neben der Cathedrale de Notre Dame sollte man unbedingt den Ausblick am Chemin de la Corniche genießen und von dort aus hinunter zum Stadtteil Grund spazieren. Für den Weg zurück nach oben kann man einen der Aufzüge nutzen. Am Palais Grand Ducal, dem Großherzogspalast, bietet sich die Gelegenheit die Wachablöse zu beobachten. Liebhaber von Museen finden in Luxemburg ebenfalls eine reiche Auswahl: Musée National d’Histoire et d’Art, Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean (MUDAM), Musée d’Histoire de la Ville de Luxembourg, Kunstgalerie am Tunnel, Post- und Fernmeldebuseum, Straßenbahnmuseum und weitere mehr. Luxemburg-Ville ist sehr kompakt, sodass man fast alles bequem zu Fuß erreichen kann.

Das Europaviertel am Kirchberg-Plateau über die Großherzogin-Charlotte-Brücke erreichbar, beherbergt in mehr oder weniger schönen modernen Bauten die Institutionen der Europäischen Union. Immerhin gilt die dortige Philharmonie als architektonisches Schmuckstück.

Einkaufen und Kulinarisches

An den Sonntagen vor Weihnachten haben die Geschäfte in der Innenstadt und im Bahnhofsviertel von 14:00–18:00 Uhr geöffnet. Mit dem vielen Schnee und später leider Regen, der uns am Sonntag erwartet, ist das eine nette Alternative. In der Oberstadt findet man vor allem Luxusboutiquen wie Cartier, Loius Vuitton und andere bekannte Namen. Im Bahnhofsviertel sind eher die preiswerteren Ketten vertreten.

Feinschmecker kommen in Luxemburg ebenfalls auf ihre Kosten. Luxemburg ist sozusagen ein kulinarisches Schlaraffenland. Die Restaurantdichte ist enorm hoch, die Auswahl ebenso, ob traditionelle Luxemburger Küche, Sternerestaurant oder internationale Spezialitäten. Wir kosten uns vor allem durch das Angebot an Luxemburger Spezaialitäten auf den Weihnachtsmärkten. Am Abend bekommen wir ohne Reservierung (allerdings mit einiger Wartezeit) einen Tisch im griechischen Restaurant Athena. Nach den eher defitigen Gerichten haben wir Lust auf etwas Mediterranes.

Auch Schokoladenliebhaber sind in Luxemburg gut aufgehoben und können z.B. im Chocolate House die verschiedenen Kreationen testen oder sich bei einer heißen Schokolade (Schokolade am Holzlöffel selber in der Milch schmelzen) aufwärmen.

Fazit: Luxemburg eine Stadt mit Charme

Luxemburg eignet sich tatsächlich perfekt für einen Wochenendausflug. Der Weihnachtsmarkt zeichnet sich vor allem durch sein kulinarisches Angebot aus. Verglichen mit den deutschen Märkten geht es in Luxemburg sehr gemächlich zu und her – kein Geschiebe und Gedränge, kein ewig langes Anstehen an den Ständen und kein Gegröle.

Mit dem Europäischen Gerichtshof oder dem Europäischen Rechnungshof – um nur zwei zu nennnen – beherbergt Luxemburg verschiedenen Institutionen der Europäischen Union. Diese Internationalität spürt man auch überall in der Stadt. Trotz oder gerade wegen seiner Kleinheit präsentiert sich Luxemburg weltoffen, multikulturell und kreativ, sehr einladend eben. Die Bevölkerung ist in der Regel mehrsprachig. Mit Französisch, Deutsch und Englisch kommt man eigentlich überall ans Ziel. Zwischendurch hört man auch noch die dritte Amtssprache, das Lëtzebuergesch.

Auf alle Fälle ist Luxemburg eine Stadt zum Wohlfühlen, die ich gerne wieder einmal besuche.

SCHLAGWÖRTER
DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

ANTWORT HINTERLASSEN

Send this to a friend

Hallo, das könnte dich interessieren: Luxemburg, die perfekte Alternative zu den überlaufenen Weihnachtsmärkten! Hier ist der Link: https://travellingcarola.com/luxemburg/