Kategorien Ratgeber, Ausflüge

Lichter- und Laternenwege in der Zentralschweiz

Schreibe Einen Kommentar

Kurze Tage und lange Nächte: Im Dezember verabschiedet sich die Sonne schon um halb fünf Uhr abends. Nach weniger als neun Stunden Tageslicht regiert die Dunkelheit. Und doch haben Winternächte ihren ganz besonderen Zauber. Besonders stimmungsvoll wird es, wenn Kerzen, Laternen und Lichter die Winternächte erhellen. Genau das versprechen die Laternen- und Lichterwege in der Zentralschweiz und locken damit viele Besucher zu besinnlichen Spaziergängen nach draußen.

Ich habe sieben Lichter- und Laternenwege an mehr oder weniger kalten Dezemberabenden, mal mit und mal ohne Schnee, erkundet. Hier findest du alles Wissenswerte zu den Lichter- und Laternenwegen in der Zentralschweiz.

Laternenweg Unterägeri

Der Laternenweg in Unterägeri ist der längste in der Zentralschweiz. Anlässlich des 300-Jahr-Jubiläums der Pfarrei 2014 erhellten erstmals 300 Laternen den drei Kilometer langen Rundweg. Seither ist jedes Jahr eine weitere Laterne hinzugekommen. 307 sind es im Winter 2021/22. In den Laternen brennen Kerzen, was den Weg besonders stimmungsvoll macht. In vielen von ihnen befinden sich Zitate berühmter Persönlichkeiten, besinnliche Sprüche oder andere Lebensweisheiten. Sie bilden die perfekte Kulisse für einen besinnlichen Winterspaziergang.

Beginnend mit dem ersten Adventswochenende empfängt der Laternenweg fünf Wochen lang jeden Abend die Besucher. Startpunkt ist das Allmigchappeli in der Rainstrasse. Wenn du mit dem Auto anreist, nutzt du am besten den Parkplatz beim Sportplatz Chruzelen und hältst dich danach rechts. Der Weg führt teilweise über Wiesenwege durch unberührte Natur und teilweise auf Nebenstraßen durch Wohngebiete. Nach zwei Drittel der Strecke wartet das Laternenstübli, das jeweils an den Wochenenden geöffnet ist. Hier gibt es warme Getränke und eine kleine Stärkung.

Bei meinem Besuch an einem Montagabend ist Unterägeri tief verschneit und es fallen sogar noch ein paar Flocken. Die meiste Zeit wandere ich alleine durch die von Laternen erhellte Nacht. Nur hin und wieder treffe ich auf andere Spaziergänger. Meiner Meinung nach ist der Laternenweg in Ägeri der schönste Lichterweg in der Zentralschweiz. Er punktet mit Umgebung, Länge und dem natürlichen Kerzenlicht.

Zeitraum: erstes Adventswochenende bis Anfang Januar (fünf Wochen), von 17:00 bis 21:00 Uhr
Länge: 3 km
Startpunkt: Allmigchappeli (Rainstrasse)
Parkplatz: Sportanlage Buchholz
Verpflegung: an Wochenenden und Feiertagen im Laternenstübli
Informationen: https://www.pfarrei-unteraegeri.ch/laternenweg/

Laternenweg Sattel-Hochstuckli

Im familienfreundlichen Skigebiet Sattel-Hochstuckli lockt von Dezember bis Ende Februar ein zwei Kilometer langer Rundweg, der stimmungsvoll mit 50 Laternen beleuchtet wird. Das Besondere an diesem Laternenweg ist, dass er über den Skywalk führt. Der Skywalk ist mit 374 Metern eine der längsten Fußgängerhängebrücken Europas. Beim abendlichen Spaziergang durch die Winterlandschaft siehst du die Lichter im Ägerital und kannst die spektakuläre Hängebrücke einmal ganz anders erleben. Der Weg ist jeweils an den Samstagabenden zwischen 18:00 und 22:00 Uhr beleuchtet.

Zu erreichen ist der Laternenweg Sattel-Hochstuckli mit der Drehgondelbahn auf den Mostelberg. Die Abendfahrt zum Laternenweg kostet CHF 24.00 (Normalpreis). Die Bahn ist von 18:00 bis 22:00 Uhr in Betrieb, die letzte Talfahrt erfolgt um 23:00 Uhr. Eine Alternative ist die rasante Abfahrt über die beleuchtete Schlittelpiste. Somit ist dieser Weg etwas für alle, die eine verschneite Berglandschaft lieben und gerne ein bisschen sportlich unterwegs sind.

Fans von Lagerfeuern und der dazugehörigen Verpflegung finden auf dem Weg eine Grillstelle. Ansonsten sorgen die Berggasthäuser für das leibliche Wohl, z.B. mit einem deftigen Käsefondue.

Zeitraum: Dezember bis Februar
Länge: 2 km
Startpunkt: Bergstation Mostelberg
Parkplatz: bei der Talstation Sattel
Verpflegung: Berggasthäuser oder Grillstelle
Informationen: https://www.sattel-hochstuckli.ch/de/erlebnisse/laternenweg.html

Lichterweg Baar

Beim Baarer Lichterweg handelt es sich ebenfalls um einen Rundkurs. 1’500 LED-Lampen erhellen den 1.5 Kilometer langen Weg am Fuße der Baarburg. Vom Lichterweg aus hast einen schönen Weitblick über Baar.

Ein Stück des Weges ist asphaltiert. Zwischendurch geht es kurz über Wiesen und durch den Wald. Bei großem Andrang und je nach Wetter kann es passieren, dass der Weg teilweise feucht und schlammig ist. Unterwegs passierst du die Kapelle Heiligkreuz, die wunderschön illuminiert ist. Später kommst du an einem Waldsofa vorbei. Das Waldsofa wird während des Jahres von Waldspielgruppen und Kindergärten genutzt. Hier kannst du – sofern Platz ist – eine kleine Pause einlegen und am offenen Feuer etwas grillen. Der Weg endet bei der Schützenstube Wishalde.

Bei der Schützenstube gibt es auch Parkplätze. An Wochentagen sollte es kein Problem sein, dort einen freien Platz zu finden. An Wochenenden und Feiertagen parkst du besser bei der Spinnerei an der Lorze oder beim Hallen- und Freibad Lättich. Der Lichterweg Baar ist vom ersten Adventswochenende bis zum zweiten Wochenende im Januar von 17:00 bis 23:00 Uhr in Betrieb. An einzelnen Abenden gibt es zusätzlich ein Rahmenprogramm mit Konzerten und Geschichten.

Mir persönlich gefällt der Lichterweg Baar sehr gut, besonders die beleuchtete Kapelle. Obwohl es sich um künstliches Licht handelt, sind Atmosphäre und Aussicht sehr stimmungsvoll. Der Weg dürfte durchaus noch etwas länger sein.

Zeitraum: erstes Adventswochenende bis in den Januar (sechs Wochen), 17:00 bis 23:00 Uhr
Länge: 1.5 km
Startpunkt: Schützenhaus Wishalde
Parkplatz: Schützenhaus Wishalde, Spinnerei an der Lorze oder Hallen- und Freibad Lättich
Verpflegung: Feuerstelle beim Waldsofa oder an ausgewählten Wochenenden im Schützenhaus Wishalde
Informationen: http://www.lichterweg-baar.ch/

Lichterweg Zugerberg

Zusätzlich zu den bekannten Lichterwegen im Kanton Zug wurde 2020 jener auf dem Zugerberg ins Leben gerufen. Der Weg führt von der Bergstation Zugerberg zur beleuchteten Weihnachtskrippe und zum «Zugiblubbi Haus». Er ist nur 1.2 Kilometer lang, allerdings als Hin- und Rückweg konzipiert. Teile davon sind kinderwagen- oder rollstuhltauglich, ansonsten gibt es Alternativrouten, die allerdings nicht beleuchtet sind. Den Streckenplan zum Download findest du auf der Website der Zugerberg Bahn.

Den Lichterweg auf dem Zugerberg kannst du vom ersten Dezemberwochenende bis zum 6. Januar begehen. Die Zugerberg Bahn verkehrt während dieser Zeit zwischen 18:00 und 21:00 Uhr im Viertelstundentakt. Der Parkplatz Schönegg an der Talstation der Bahn bietet einige wenige Plätze. Beim Parkhaus Casino gibt es eine Anzeige der freien Parkplätze bei der Station Schönegg. Sollte nichts mehr frei sein, kannst du von dort aus den Bus nehmen.

Der Weg steht im Zeichen der Hoffnung und der guten Gedanken. Ähnlich wie in Unterägeri sind die Laternen mit Sprüchen hinterlegt. Besonders schön sind die beleuchtete Krippe, das «Zugiblubbi Haus» und die Aussicht auf den Zugersee. Generell finde ich Lichterwege schöner, wenn sie wie hier mit Kerzen und nicht mit künstlichem Licht beleuchtet sind. Bei meinem Besuch ist die Straße gefährlich glatt.

Zeitraum: erstes Dezemberwochenende bis 6. Januar, 16:30 bis 21:00 Uhr
Länge: 1.2 km
Startpunkt: Bergstation Zugerberg Bahn
Parkplatz: Parkplatz Schönegg bei der Talstation der Zugerberg Bahn
Verpflegung: Grillstelle beim Abenteuerspielplatz oder Restaurant Zugerberg (Mittwoch bis Samstag bis 18:00 Uhr)
Informationen: https://www.zbb.ch/freizeit-oase/zugerberg-erlebnisse/lichterweg/

Lichterweg Hünenberg

Der Lichterweg in Hünenberg führt vom Dorfzentrum über die Obstanlage Hubel bis nach Hünenberg See oder umgekehrt. Im Jahr 2000 verband die durchgehende Lichterkette erstmals die beiden Gemeindeteile Dorf und See. Seither erstrahlen die Lichter jedes Jahr aufs Neue. Es handelt sich um den Lichterweg mit der längsten Tradition in der Zentralschweiz. Der beleuchtete Weg ist rund 1.5 Kilometer lang und besticht durch seinen Ausblick auf den Zugersee. Die Lichter des Lichterweges leuchten während der ganzen Adventszeit bis Anfang Januar jeden Abend zwischen 17:00 und 22:00 Uhr.

Weite Abschnitte des Weges führen durch Wohnquartiere und sind asphaltiert. An ausgewählten Tagen gibt es Punsch und Glühwein in der Obstanlage und neuerdings wird für Kinder ein Quiz angeboten. Es gilt 24 versteckte Engel zu finden. Anders als in Ägeri, Baar oder Gisikion handelt es sich hier nicht um einen Rundweg. Wenn du mit dem Auto anreist, musst du den Rückweg dorthin einberechnen. Parkplätze gibt es entweder im Dorfzentrum von Hünenberg oder beim Bahnhof Hünenberg Zythus.

Es ist schön anzusehen, wie sich die Lichterkette durch die Landschaft zieht. Die Atmosphäre ist festlich. Ganz so behaglich wie auf den Laternenwegen ist es allerdings nicht. Hinzu kommt, dass der Verkehr von der Autobahn in den klaren Winternächten die Idylle stört.

Zeitraum: erstes Adventswochenende bis Anfang Januar, 17:00 bis 22:00 Uhr
Länge: 1.5 km (kein Rundweg)
Startpunkt und Endpunkt: Zentrumstrasse Hünenberg oder Huobstrasse in Hünenberg See
Parkplatz: Dorfzentrum Hünenberg oder Bahnhof Hünenberg Zythus
Verpflegung: einmal pro Saison Apéro in der Obstanlage
Informationen: https://www.zg.ch/behoerden/gemeinden/hunenberg/de/gemeinde/freizeit-und-kultur/Anlaesse-events/lichterweg

Lichterweg Gisikon

Den Lichterweg in Gisikon gibt es seit 2018. Er führt von der Wissehrlistrasse über den bestehenden Panoramaweg zur Grillstelle am Mülibach, zum Kneipp-Garten und zurück über die Feldhofstrasse. Gleich zu Beginn warten die beleuchteten Holzfiguren von Josef und Maria auf dem Esel auf die Besucher. Diese und alle anderen Figuren sowie die Laternen entlang des Weges stammen von Heinz Kirchhofer aus Büron.

Das erste Stück führt der Straße entlang, danach wird es sehr beschaulich. Insgesamt 126 Laternen und mindestens so viele Kerzen beleuchten den Weg. Bei meinem Besuch liegt in so tiefen Lagen kein Schnee. Der Weg ist dadurch relativ dunkel. Wenn zusätzlich der Schnee die Nacht erhellt, sieht es bestimmt anders aus.

Mit den schönen Laternen und dem Kerzenlicht ist der Weg eine Augenweide. Beim Weiher mit dem Kneipp-Pavillon wartet die Gisiker Weihnachtskrippe. Normalerweise werden hier von Freitag bis Sonntag Glühwein, Punsch und Lebkuchen serviert. Zu Zeiten von Corona liegen «Guezli-Säckli» bereit, an denen man sich bedienen darf. Der Weg selbst ist nicht lang, dennoch gefällt er mir sehr gut. Die Anfahrt ist gut ausgeschildert und es gibt einen eigenen Parkplatz in der Feldhofstrasse.

Zeitraum: erstes Adventswochenende bis 6. Januar, 17:00 bis 22:00 Uhr
Länge: 1 km
Startpunkt: Feldhof- und Wissehrlistrasse
Parkplatz: Parkplatz Lichterweg in der Feldhofstrasse
Verpflegung: an Wochenenden beim Kneipp-Pavillon
Information: https://www.lichterweg-gisikon.ch/

Lichter- und Laternenweg Buochs

Im Corona-Winter 2020/21 erstrahlten erstmals im nidwaldnerischen Buochs die Lichter. Ins Leben gerufen hat den Latärnliweg Regula Zimmermann. Zusammen mit ihrer Schwester Martina und weiteren Verwandten sorgt sie dafür, dass der Weg Abend für Abend die Besucher empfängt. Genau diese besondere Handschrift und viel Liebe zum Detail strahlt dieser Lichter- und Laternenweg aus. Deshalb zählt für mich der Latärnliweg in Buochs zu den schönsten Lichterwegen der Zentralschweiz.

Die Pfarrei Buochs unterstützt das Vorhaben. Dennoch kann der Weg aus den genannten Gründen nicht über mehrere Wochen hinweg betreut werden. Den besinnlichen Abendspaziergang kannst du nur während ein bis zwei Wochen im Dezember unternehmen. Die genauen Öffnungszeiten werden jeweils auf der Website der Pfarrei Buochs unter Neuigkeiten im Voraus publiziert.

Der lichterfüllte Weg verläuft entlang der gut zwei Kilometer langen Straße von Agglisbrunnen bis zum Feld. Einziges Manko: Die Autobahn ist über weite Strecken zu hören und stört ein wenig die romantische Stimmung. Die Laternen sind ein buntes Sammelsurium, die Sprüche darauf hat Regula Zimmermann geschrieben. Aber nicht nur Laternen schmücken den Weg. Du triffst auf dekorierte Fenster, liebevoll beleuchtete Häuser und Höfe, eine beleuchtete Skulptur oder das Modell eines Dorfes. Am Ende wartet ein kleiner Stall mit Krippe. Hier findest du diverse selbst gemachte Dinge wie Kekse, Konfitüren, Weihnachtskarten, Mützen und Stirnbänder oder Holzsterne.

Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. Gegen Ende des Weges gibt es Getränke und kleine Leckereien in Selbstbedienung.

Zeitraum: ein bis zwei Wochen im Dezember, 17:00 bis 21:00 Uhr
Länge: 2 km (kein Rundweg)
Startpunkt und Endpunkt: Römisch-katholische Kirche Buochs
Parkplatz: bei der Kirche
Verpflegung: warme Getränke und Kleinigkeiten in einer Scheune am Ende des Weges
Information: http://www.pfarreibuochs.ch/#/aktuell/news

Brauchst du noch mehr Licht? In meinem Artikel die schönsten Lichterfeste und Lichtfestivals rund um die Welt findest du eine Zusammenstellung und Empfehlungen anderer Reisebloggerinnen und -blogger.

Lichter- und Laternenwege in der Zentralschweiz 1
Lichterwege: Baar
Lichter- und Laternenwege in der Zentralschweiz 3

Schreibe Einen Kommentar

© TRAVELLINGCAROLA