Teilzeitnomaden arbeiten Vollzeit, schaffen es dennoch sich viele Reiseträume zu verwirklichen.

Travellingcarola, ein Ratgeber für Teilzeitnomaden

Nicht alle Menschen wollen oder können sich ein Leben als digitaler Nomade vorstellen oder leisten. Ich zum Beispiel mag meinen Job viel zu gerne, als dass ich darauf verzichten möchte. Mit einer vorausschauenden Reiseplanung, der Kombination verschiedener Destinationen, dem Verbinden von Geschäftsreisen mit einem Privataufenthalt und mit Bedacht und Sorgfalt ausgewählten Reisen, lassen sich trotzdem Abenteuer erleben, selbst wenn man nicht sein gesamtes Leben dem Reisen verschrieben hat.

Anregungen und praktische Tipps

Travellingcarola liefert immer wieder Anregungen dazu, wie man Reisefieber und Fernweh erfolgreich kuriert. Getreu der beiden Mottos «Life is short and world is wide» und «I’d rather have a passport full of stamps than a house full of stuff» bin ich so oft wie möglich unterwegs und neugierig auf alles, was der Globus zu bieten hat.

Dabei sind es nicht immer nur die großen oder langen Reisen, die einem nachhaltig in Erinnerung bleiben. Ich beschreibe hier auch Ausflüge in die nähere Umgebung (Ausgangspunkt Zentralschweiz), Kurzreisen und Citytrips, die Abwechslung und neue Erfahrungen in das Leben von Teilzeitnomaden bringen.

Die Berichte zu meinen kürzeren und längeren bzw. nahen und weiteren Reisen sind immer persönlich gefärbt und als eine Art Reisetagebuch verfasst. Darin versteckt sind jedoch oftmals praktische Tipps zu den besuchten Ländern, Regionen oder Städten. In einzelnen Beiträgen bewerte ich auch Hotels oder gebuchte Touren. Dabei würde ich nie etwas empfehlen, wovon ich selbst nicht überzeugt bin oder immer meine ehrliche Meinung kundtun. Meine Bucketlist enthält laufend aktualisierte Ideen für Reisen. Selbstverständlich kann sie auch anderen als Inspiration dienen.

Selbst wenn ich gerne reise, sind mir die negativen Seiten der Medaille sehr wohl bewusst. Das beginnt beim Fliegen mit dem katastrophalen ökologischen Fußabdruck, den ich hinterlasse, reicht über Touristenströme in Entwicklungsländer, wo Arm und Reich und die unterschiedlichsten Lebenseinstellungen aufeinanderprallen, bis hin zum Modetrend Reisen. Man hat den Eindruck, dass es heute zum Lifestyle gehört, so wie es früher einmal wichtig war bestimmte Dinge zu besitzen.

Aus genau diesen Gründen ist der Reiseblog travellingcarola nicht immer nur euphorisch mit der rosaroten Brille einer Reisenden verfasst. Hin und wieder muss ich in meinen Berichten auch kritisieren oder auf Missstände hinweisen.

Teilzeitnomaden, die das Optimum aus ihrer freien Zeit herausholen möchten, müssen sorgfältig planen. Das ist auch eines meiner Geheimnisse. Über Jahre hinweg habe ich ganz spontan Ferien gemacht. Mittlerweile plane ich meine Reisen teilweise sehr lange im Voraus. Das ist wichtig, um mit möglichst wenig Urlaubstagen zu möglichst viel Ferienzeit zu kommen und Geld zu sparen.

Teilzeitnomadin Travellingcarola

Als Dozentin für Mediendidaktik und E-Learning-Consultant sind Ferientage für mich ein sehr kostbares Gut. Gerade einmal 20 Tage pro Jahr stehen mir zum Reisen zur Verfügung. Manchmal blicke ich wegen der kurzen Wochenarbeitszeit und den vielen Urlaubswochen schon etwas neidisch auf unsere Nachbarländer.

Aber in der Schweiz zu leben und zu arbeiten, war schließlich meine eigenen Entscheidung. Im Gegenzug erlaubt mir mein 100%-Job nämlich auch, mir viele meiner Reiseträume zu verwirklichen. Immerhin habe ich das Glück, dass ich mir einen Teil meiner Arbeitszeit recht flexibel einteilen kann. Meine geleisteten Überstunden kann ich ebenfalls mit Freizeit kompensieren.

Da ich schon lange Zeit meine Reiseerlebnisse auf verschiedenen Social-Media-Kanälen teile, war dieser Blog ein logischer Schritt, der irgendwann folgen musste. Ich verstehe ihn vor allem als ein persönliches Reisetagebuch mit Inspirationen zum Reisen und Genießen für alle, die so wie ich einen Fulltime-Job haben.

Meine Reisegewohnheiten haben sich im Laufe der Zeit verändert und natürlich haben sich dabei gewisse Vorlieben herauskristallisiert. My journey is not your journey, das gilt auch fürs Reisen. Ich finde es schön, dass es eine derartige Vielfalt gibt. Insgesamt habe ich es gerne etwas komfortabler, was sich auch in der Wahl meiner Flüge und Hotels niederschlägt. Nach Möglichkeit sollte es aber authentisch sein. Und je nach Ort darf es auch einmal eine Nacht im Zelt sein. Ich bin lieber aktiv und suche das Abenteuer, als dass ich tagelang am Strand liege.

Mit Travellingcarola auf Reisen

Zumindest auf meinen Social-Media-Kanälen lässt sich das realisieren. Folge mir auf Twitter oder Instagram. Snapchat nutze ich für meinen Blog nicht mehr, seit es Instagram-Storys gibt. Auch Youtube und Video sind (momentan noch) nicht mein Metier. Um das seriös zu machen, fehlt mir die Zeit.

Dafür freue ich mich über ein «Gefällt mir» auf meiner Facebook-Seite. Vertreten bin ich auch noch auf Pinterest. Diesen Kanal pflege ich aber nicht ganz so regelmäßig.

Von Zeit zu Zeit findest du auch Bewertungen unter meinem Namen Travel(l)ingcarola auf Tripadvisor oder Booking.

Du hast Fragen zu mir und meinen Blog? Du möchtest Feedback und Anregungen zu meinen Beiträgen loswerden? Du möchtest mit mir zusammenarbeiten? Oder bist du einfach neugierig und möchtest einfach mehr über mich und meine Reisen erfahren? Dann melde dich bei mir und sende mir eine Nachricht! Gerne werde ich deine Fragen beantworten.

travellingcarola
Schweiz

Ich, Carola, «leide» unter Reisefieber und Fernweh. Getreu der beiden Mottos «Life is short and world is wide» und «I’d rather have a passport full of stamps than a house full of stuff» bin ich so oft wie möglich unterwegs und neugierig auf alles, was der Globus zu bieten hat. Selbst als Teilzeitnomadin mit Fulltime-Job kann man viel erleben.

Send this to a friend

Hallo, das könnte dich interessieren: Teilzeitnomaden wie du und ich: Life is short and world is wide! Hier ist der Link: http://travellingcarola.com/teilzeitnomaden/