City-Silvester: In welchen Städten rutscht man gut ins neue Jahr?

Städtereisen

Ende November 2017 habe ich zur «Blogparade: City-Silvester, die besten Städte für den Jahreswechsel» aufgerufen. Ich persönlich mag City-Silvester, das Feiern des Jahreswechsels in Metropolen. Dabei geht es weniger um die große Party, ich nutze einfach die Gelegenheit einer Städtereise. Und so wollte ich Geschichten lesen, wie andere Blogger Silvester verbringen. Gleichzeitig erwartete ich Inspiration und neue Ideen für künftige City-Silvester.

Reisebloggerinnen verraten ihre Erlebnisse

Für meine erste Blogparade habe ich mir mit City-Silvester sicherlich ein Nischenthema ausgesucht. Ich fand das aber wesentlich spannender, als nach Reiseplänen zu fragen oder zur Rückschau auf das Reisejahr aufzufordern. Anfangs habe ich nichts unversucht gelassen, meine Blogparade umfassend zu bewerben. Im Januar musste ich feststellen, dass nur ganz wenige Blogger über ihre Reisen rund um Silvester berichteten. Seltsamerweise ziehen es viele vor, den Jahreswechsel zu Hause zu verbringen. Fast könnte man sagen: Stell dir vor, es ist Blogparade und keiner geht hin.

Ganz so schlimm war es dann doch nicht und am Ende ist es eine kleine, aber sehr feine Blogparade geworden. Die vier Bloggerinnen, die einen Beitrag beisteuerten, haben ganz tolle und interessante Berichte geschrieben.

  1. Ria von Ria on tour schwärmt von Mein Silvester in Bratislava: Warum ein Städtetrip über den Jahreswechsel genau das Richtige ist.
  2. Wer hat Schiss vor der Polizei? fragt Kasia von Windrose Rocks und entführt uns mit ihrem Beitrag nach Warschau.
  3. Regina von Weltentdeckerkids macht mit City-Silvester an der South Bank in Brisbane auf eine nicht zu verachtende Alternative zu Sydney aufmerksam.
  4. Und Michelle von The Road Most Traveld erzählt von Silvester in Singapur und einem langen und nassen Heimweg.
City-Silvester: ein Countdown
Der frühe Silvesterabend

Silvester in Bratislava ist alles: kalt, bunt und entspannt. Dass Bratislava sehr kalt und winig sein kann, musste ich vor Jahren bei einem Besuch im Herbst ebenfalls schon erfahren. Was man in der hübschen kleinen Hauptstadt tagsüber im Winter alles unternehmen kann, lest ihr am besten direkt bei Ria nach. Wer kälteresistent ist, kann sich am «Hviezdoslavovo námestíe» vor dem Slowakischen Nationaltheaters mit Schlittschuhlaufen und Glühwein auf den bevorstehenden Jahreswechsel einstimmen. Oder man nutzt die Zeit, sich in der Unterkunft oder in einem Restaurant noch ein wenig aufzuwärmen.

In Warschau ist die Innenstadt prachtvoll erleuchtet: Häuser, Brücken und Parks strahlen in verschiedenen Farben. Davon, dass die Polizei in der Silvesternacht in Warschau große Präsenz zeigt, sollte man sich nicht abschrecken lassen. Unangenehmer kann da schon sein, wenn ausgerechnet am letzten Abend des Jahres der Bauch rumort. Kasia beschreibt in blühender Sprache, wie ihrem Schatz immer dann, wenn er eine Polizeistreife sieht, plötzlich schlecht wird.

Bei angenehmen Temperaturen feiert man Silvester am anderen Ende der Welt. Regina macht das mit ihrer Familie an der South Bank sonnigen Brisbane. Im Gegensatz zu Sidney, wo man sich bereits am frühen Nachmittag seinen Platz sichern muss, wenn man etwas vom berühmten Feuerwerk sehen möchte, geht es hier ruhiger zu. In Brisbane vertreibt man sich die Zeit bis Mitternacht z.B. an einem öffentlichen Pool, besucht mit Kindern die Spielplätze oder das Riesenrad. Außerdem gibt es überall BBQ Stationen. Bereits um acht Uhr gibt es in Brisbane die erste Lichtershow und ein Feuerwerk. Und da Regina mit Kindern unterwegs und noch vom Jetleg geplagt ist, feiert sie den Start ins neue Jahr einfach etwas früher.

Michelle verbringt den Abend des 31. Dezembers zusammen mit «DieReiseEule» vom gleichnamigen Blog gemütlich in einem Restaurant in Singapur. Leider meint es exakt an diesem Abend das Wetter mit den beiden Vagabundinnen nicht so gut – es schüttet wie aus Kübeln.

Mitternacht und Feuerwerk

Pünktlich zu Mitternacht sollte man in Bratislava an der Donau stehen und das tolle Feuerwerk bestaunen. Dafür allein sollte sich der Kurztrip zu Silvester nach Bratislava lohnen. Gezündet wird es zwischen den Brücken „Most SNP“ und „Starý most“ (Alte Brücke). Das Donauufer ist dann zwar gut besucht, aber bei weitem nicht so überlaufen, wie in anderen Städten. Wenn man Glück hat, kann man sogar noch auf einer der Bänke klettern und so den noch besseren Blick aufs Feuerwerk ergattern.

In Warschau sind um diese Zeit viele in der Altstadt unterwegs. Wusstet ihr, dass die Warschauer Altstadt auch als die jüngste Europas bezeichnet wird? Nachdem im Zweiten Weltkrieg fast alles dem Erdboden gleichgemacht wurde, wurde der Stadtteil danach anhand von Fotografien und Überlieferungen wieder aufgebaut. Das Silvesterfeuerwerk in Warschau findet beim Schlossplatz statt, Sekt oder andere Getränke bringen viele selbst mit, obwohl Trinken in der Öffentlichkeit eigentlich verboten ist.

Wer Silvester in Singapur verbringt, kommt fast nicht an Marina Bay vorbei. Dort findet alljährlich ein Feuerwerk statt. Dafür drängen sich  ein paar hunderttausend Besucher um die Bucht. Unter Demophobie sollte man nicht leiden, wenn man hier das neue Jahr begrüßen will. Und erwarten sollte man allenfalls auch nicht zu viel. Das Feuerwerk ist zwar pompös, aber mit sieben bis acht Minuten auch sehr kurz.

Die ersten Stunden des neuen Jahres

In Bratislava kann man gut noch mit feiernden Eineimischen im Freien anstoßen, bevor man sich entweder nach Hause oder in eine der Bars in der Altstadt zurückzieht.

Wer sich in Warschau noch die Nacht um die Ohren schlagen möchte, findet eine riesige Auswahl an Restaurants und Bars. Eine Alternative ist der Marktplatz mit seinem Weihnachtsmarkt. So wie in Bratislava gibt es auch hier eine Eisfläche. Auf alle Fälle sollte man sich in Warschau auf viel Alkohol und im besten Fall entsprechend «angeheiterte» Partygäste einstellen. Die Stimmung kann leicht kippen.

Nachdem in Singapur die letzten Raketen abgefeuert wurden, braucht man vor allem eins: Geduld. Es dauert schon eine halbe Ewigkeit um aus dem Marina-Bay-Bereich herauszukommen. Viele Straßen sind abgesperrt und die Menschenmassen müssen irgendwie wieder weg. Jetzt mit dem Taxi heim? Fehlanzeige. Im schlimmsten Fall muss man so wie Michelle ein paar Stunden (im strömenden Regen) warten. Mit Nite Owls schafft sie es dann irgendwann doch noch in die Nähe ihrer Unterkunft zu kommen. Alles in Allem ein etwas unschöner Start ins neue Jahr.

Noch mehr City-Silvester-Ideen?

Australien und Singapur werden wohl nicht so schnell auf meiner Silvester-Reiseliste stehen. Meist habe ich dann nur wenig Zeit. Aber einen Besuch in Bratislava oder Warschau könnte ich mir durchaus vorstellen. Ein bisschen liebäugle ich für nächstes Jahr mit zwei völlig unterschiedlichen Destinationen: Kapstadt oder Tromsø. Ich bin gespannt, wo es mich hinverschlagen wird.

Solltet ihr weitere Ideen für City-Silvester haben, freue ich mich über einen Kommentar, gerne auch mit Link zu euren Blogbeiträgen.

Blogparade City-Silvester

SCHLAGWÖRTER
DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN
2 Kommentare
  1. Antworten

    Kasia Oberdorf

    10. Februar 2018

    Ein richtig schöner Artikel ist es geworden, mit vielen neuen Anregungen und Ideen, toll zusammengefasst 😉

  2. Antworten

    Ria

    10. Februar 2018

    Hallo Carola,
    das ist toll geworden! Eine schöne kleine, feine Übersicht. Danke, dass ich mit meinem Tipp mit dabei sein durfte! Schade, dass es bis zum nächsten Silvester noch so lange hin ist… 🙂
    Liebe Grüße
    Ria

ANTWORT HINTERLASSEN

Send this to a friend

Hallo, das könnte dich interessieren: City-Silvester: In welchen Städten rutscht man gut ins neue Jahr?! Hier ist der Link: http://travellingcarola.com/city-silvester/